Die Zucht

 

 

 

    

Auf diesem Bild bin ich zu sehen mit meiner sehr ärgerlichen Tigra und ihrem Liebhaber, der von der Situation gestört ist.

Mit meinem Mann Fabrice habe ich drei Kinder, die unsere Leidenschaft für Katzen teilen.

Wir möchten nicht mehr als fünf erwachsene Katzen haben, damit jede unserer Katze einen Menschen ganz für sich alleine hat. Unsere Abessinier sind eine ständige Quelle der Freude und des Glücks. Wenn eine Abessinierkatze glücklich ist, und sich geliebt fühlt, dann gibt sie das hundertfach zurück.

 

 

 

    *Alle erwachsenen Katzen und die Jungtiere leben mit uns zusammen.  Sie haben Zugang zu allen Zimmern des Hauses und entwickeln sich inmitten ihrer Familie in einer Umgebung, die reich an Anregungen für Katzen ist.

 

    *Drei kleine mit einem Gitter gesicherte Bereiche machen es möglich, dass unsere Katzen in den Garten können. Im ersten Stock haben sie Zugang zu einer großen, mit einem Netz gesicherten Terrasse.

 

    *Die Mutterkatzen können ihre Babys mit der professionellen Hilfe von zwei Hunde-"Ammen" aufziehen. Ein weiblicher King Charles Spaniel kümmert sich um die Sauberkeit der Babys, und eine weibliche französische Bulldogge spielt und tollt mit den Kätzchen, sobald sie laufen können.

 

 

                          

 

 

 

    *Es ist wichtig, dass nicht zu viele Katzen zusammen leben, weil diese einzelgängerischen Tiere dann ängstlich werden, ihre Abwehrkräfte lassen nach, was sie für Infektionen anfälliger macht.  Diese Einstellung kann bei uns dazu führen, dass wir gelegentlich mal ein liebevolles neues Zuhause für eine unserer kastrierten Zuchtkatzen suchen werden.

 

    *Alle Katzen werden ständig gesundheitlich betreut. Diese Aufgabe wird mir erleichtert dadurch, dass ich eine tierärztliche Ausbildung habe, außerdem hilft mir mein Ehemann, der praktizierender Tierarzt ist. Ein großes Dankeschön an ihn und seine Kollegen.

 

 

Meine Zuchtziele:

 

Ich züchte den Abessinier-Typ den ich liebe. Ich mag es, wenn sie dem modernen Typ entsprechen, d.h. zartgliederig, elegant und rassig sind, mit möglichst großen Ohren und ausdrucksvollen Augen. Ja, ich mag den extremen Typ, möchte aber ihr wildes Aussehen nicht verändern. Und natürlich möchte ich den Standard der Abessinier, den ich respektiere, nicht verändern.

 

 

      Sophie LAUBY